CDU fordert Neuausrichtung des Bürgerservice der Stadt Sundern

Sundern. Vor etwa einem Jahr hat die CDU in ihrer Klausurtagung beschlossen Kompetenzteams zu wichtigen Themen, die unsere Stadt bewegen, einzurichten. Neben den wichtigen Kernthemen Innenstadt, Bildung und Ferienpark gibt es auch eine kleine Gruppe, die sich intensiv mit Bürgerservice in unserer Stadt auseinander gesetzt hat. Neben zwei Ratsvertretern sind auch Mitarbeiter von verschiedenen kommunalen Einrichtungen involviert, die dort ihre langjährige Erfahrung einbringen können. Das vorrangige Ziel dieses Kompetenzteams ist die Verbesserung der Dienstleistung der Verwaltung am Bürger.

„Ein für die CDU-Fraktion entscheidender Schwerpunkt liegt hierbei auf der Verbesserung der Arbeit des Bürgerbüros, bei dem es nicht zuletzt durch offensichtlichen Personalmangel und organisatorische Defizite zu Unmut bei den Bürgerinnen und Bürgern kommt. Auch die bemühten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind infolgedessen unnötigem Stress ausgesetzt“, führt Marc-Oliver Stiewe, Ratsmitglied und Leiter des Bürgerservice-Teams der CDU an.

Marc-Oliver Stiewe, Leiter des Kompetenzteams Bürgerservice

Daher beauftragt die CDU-Fraktion den Bürgermeister mit einem ausführlichen Antrag, Möglichkeiten zu prüfen, ob eine Ausgliederung des Bürgerbüros aus dem Rathaus machbar ist. „Eine Implementierung eines neuen Stadtbüros in einem Ladenlokal bzw. in der Stadtgallerie als sich bereits in städtischer Nutzung befindliche Immobilie in der Fußgängerzone, zur Steigerung der Frequenz des Innenstadtbereichs mit attraktiveren Öffnungszeiten für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sehen wir als eine richtige Richtung in puncto Service am Bürger an. Dies würde insbesondere für die Geschäftsleute in der Innenstadt das Zeichen Wir sind bei Euch! setzen und zu einer Förderung und Belebung der Fußgängerzone führen. Die Stadtverwaltung wäre durch ein zentrales Bürgerbüro Mittendrin statt nur dabei“, ist Ratsmitglied Tim Hoffmann überzeugt von diesem Konzept außerhalb des Rathauses.

Tim Hoffmann, Mitglied des Kompetenzteams

„Der Grundgedanke eines Bürgerbüros einer Stadtverwaltung sollte Freude an der Beratung, eine hohe Qualität der Auskünfte, Freundlichkeit und Zugewandtheit zum Bürger sein. Daher ist eine dementsprechende Willkommenskultur im Bürgerbüro zu schaffen“, so die Ratsmitglieder der CDU-Fraktion.

Das Komeptenzteam sieht vor allen Dingen auch Verknüpfungschancen mit dem Stadtmarketing, um auch dies näher in das Zentrum Sunderns zu versetzen. Außerdem bezieht der Antrag sich auch auf eine Verbesserung der Wartezeiten, durch elektronische Terminvergabe und die Separation des reinen Bürgerbüros und eines separaten Empfangs zur Orientierung im Rathaus inklusive Telefonzentrale. Die gelben Säcke sollen nach Ansicht der Antragsteller auch an anderen Orten ausgegeben werden, eventuell über einen Automaten oder an Tankstellen oder Bäckereien, so dass die Verwaltungsmitarbeiter diesbezüglich Entlastung bekommen und Bürgerinnen und Bürger mehrere Bezugsquellen zur Auswahl bekommen.

Zusammenfassend hält die CDU fest, dass die Stadtverwaltung als öffentlicher lokaler Dienstleister für die Bürgerschaft aber auch für die Wirtschaft und Stadtentwicklung vor der großen Herausforderung steht, ihre Geschäftsprozesse weiter zu entwickeln und zu optimieren. Die dargestellten Maßnahmen sollen daher als Anregung zur Situationsverbesserung dienen. „Wir freuen uns, wenn dies dazu beiträgt, dass Behördegänge weniger zeitraubend und effizienter werden. Am besten noch gepaart mit ansprechendem Ambiente und erhöhter Diskretion“, resümiert Marc-Oliver Stiewe die Ergebnisse der Sitzungen des Bürgerservice Kompetenz-Teams.