CDU unterstützt Konzept zur Innenstadtentwicklung

Sundern. Die CDU wird das von der Verwaltung vorgestellte Konzept zur Innenstadtentwicklung im Fachausschuss für Stadtentwicklung und Infrastruktur unterstützen. In der Detailplanung sollen jedoch wichtige Eckpunkte beachtet werden, die nun das Kompetenzteam Innenstadtentwicklung des CDU-Ortsverbandes Sundern vorstellte:

Der erste Eckpunkt heißt „Bei der Entwicklung der Innenstadt soll der Bereich der Fußgängerzone in den Mittelpunkt gerückt werden.“ Denn es gehe zu allererst um eine attraktivere Fußgängerzone, so Booke, die Diskussionen auf Renaturierung und Parkplatzverlegung zu reduzieren, sei nicht zielführend.

Auch für die CDU gilt in der Innenstadt der Hochwasserschutz, doch in Eckpunkt 2 sagt sie: „Die Renaturierung macht vor den Toren der Stadt Sinn, aber nicht in diesem Ausmaß im Zentrum.“ Aus ihrer Sicht sollte die Renaturierung auf den Lauf der Röhr bis zur Papierfabrik und der Linnepe in Richtung Westenfeld ausgedehnt werden.
Parkplätze erhalten

„Die vorhandene Zahl der Parkplätze muss auch nach einer Umgestaltung nach Möglichkeit erhalten bleiben“ fällt ebenfalls noch unter Eckpunkt 2. Die CDU schlägt hier vor, möglicherweise Parkflächen abzusenken, um so einem Jahrhunderthochwasser Raum zu geben. Auch hält sie Parkflächen hinter dem Bremkes Center für in der Stadt arbeitende Parker für geeignet.

Eckpunkt 3 ist der Erhalt der Verbindungen von der Innenstadt zum Rathaus und zur Schützenhalle, insbesondere vom Levi-Klein-Platz zur Hubertushalle. Eine Brücke hoch über der Umgehungsstraße mit steilem Abstieg zur Innenstadt sei vor allem für ältere Menschen nicht zumutbar, so Ratsmitglied Ursula Kaiser, die zudem fürchtet, dass Parkpaletten jenseits der Röhr wegen der engen Zufahrt, aber auch wegen der Kosten schlecht angenommen werden.
Bremkes besser anbinden

Durch eine Neugestaltung soll eine bessere Anbindung des Bremkes Centers an die Innenstadt geschaffen werden, ist CDU-Eckpunkt 4. „Wir wünschen uns nach wie vor ein neues Einkaufszentrum an der Fußgängerzone, doch müssen wir zur Kenntnis nehmen, dass es dafür im Moment keinen Investor gibt,“ so Booke. „Deshalb müssen wir anbinden, was wir haben, denn auch das bringt einen kleinen Synergieeffekt für die Fußgängerzone,“ sagte Ratsmitglied Tim Hoffmann. Und Ortsvorsteher Hans-Jürgen Schauerte sagte, es wäre schön zu erfahren, was im Bremkes passieren solle, wo doch in vier Wochen die Geschäfte dort zumachten.

Eckpunkt 5 ist die Umsetzung von zwei Kreisverkehren an den Kreuzungen Sunderland-Hotel/Mescheder Straße und Kaiserhöhe/Umgehungsstraße. Dabei fordert die CDU, sich über das jüngst vom Bürgermeister angekündigte negative Gutachten hinwegzusetzen. da solle Sundern dem Beispiel Arnsbergs folgen. Auch dort habe man mit Erfolg Kreisverkehre gebaut, von denen ein Gutachten abgeraten habe.

Letzter der sechs Eckpunkte ist schließlich eine Bürgerbeteiligung, denn ohne breite Akzeptanz der Bürgerschaft sei eine Neugestaltung der Innenstadt nur schwer vermittelbar.