Versprochene Querungshilfe soll in Seidfeld für Fußgänger-Sicherheit sorgen

In einem Antrag an den Bürgermeister fordert Ratsmitglied Stefan Lange die Umsetzung eines Versprechens ein: 2012 hatte die Verwaltung dem Rat zugesagt, „in absehbarer Zukunft“ eine Mittelinsel als Querungshilfe in der Ortsdurchfahrt in Seidfeld errichten zu lassen. Zuvor waren Initiativen, die sich für einen Fußgängerüberweg bzw. Zebrastreifen eingesetzt hatten, gescheitert. „Es wird höchste Zeit, dass dieses Versprechen an die Bürgerinnen und Bürger endlich eingelöst wird“, so das örtliche Ratsmitglied Stefan Lange.

Täglich müssten zahlreiche Einwohnerinnen und Einwohner Seidfelds und insbesondere auch Schulkinder die stark befahrene Landstraße in Seidfeld überqueren, um unter anderem die Schulbusse zu den Grundschulen Sundern und Stockum zu erreichen. Dabei sei es in der Vergangenheit immer wieder zu gefährlichen Situationen gekommen, da im gesamten Ortsteil keine Querungshilfe eingerichtet ist, so das CDU-Ratsmitglied in seinem Antrag.

In einem Schreiben an den zuständigen Landesbetrieb Straßen.NRW hatte sich der damalige Bürgermeister ausdrücklich für die bauliche Umsetzung einer Querungshilfe in Seidfeld zwischen den beiden Bushaltestellen eingesetzt. „Nachdem nun sechs Jahre vergangen sind, erwarte ich, dass sich Bürgermeister und Verwaltung mit Nachdruck an den Landesbetrieb wenden und die schnellstmögliche Umsetzung der Maßnahme einfordern“, so Lange, der den Bürgermeister gleichzeitig an ein Versprechen der Verwaltung aus dem Jahr 2011 erinnert: So hieß es damals wörtlich in der Beratungsvorlage, dass sich das Rathaus für die Umsetzung einer baulichen Mittelinsel einsetzen und „alles dafür tun“ werde, dass diese „in einem überschaubaren Zeitrahmen errichtet wird“.

Dieses Versprechen an die Bürgerinnen und Bürger in Seidfeld gelte noch immer. „Es wird Zeit, dass es eingelöst wird“, so Stefan Lange.

Antrag als PDF-Dokument: 20190205_Querungshilfe-Seidfeld