Georg Te Pass als Ortsvorsteher vorgeschlagen

Am vergangenen Donnerstag kam der CDU-Ortsverband Sundern unter Corona-Bedingungen zusammen, um einen Kandidaten für das Amt des Ortsvorstehers für den Ortsteil Sundern zu nominieren. Das Vorschlagsrecht für das Amt des Ortsvorstehers liegt bei der CDU, da diese die Mehrheit der Stimmen bei der Kommunalwahl in der Kernstadt gewinnen konnte.

Nach 19 Jahren als Ortsvorsteher tritt Hans-Jürgen Schauerte nicht mehr an. „Ich habe mich gerne und aus tiefstem Herzen als Ortsvorsteher für Sundern eingesetzt, aber nach all den Jahren ist es Zeit das Amt nun weiterzugeben“, so Hans-Jürgen Schauerte. Für Sundern und die CDU stellt dies eine Zäsur da. „Wir sind Hans-Jürgen Schauerte zu größtem Dank verpflichtet. Hans-Jürgen Schauerte hat viel für Sundern bewegt und war jeden Tag für unseren Ortsteil aktiv“, so CDU-Ortsverbandsvorsitzender Sebastian Booke.

Auf der Suche nach einem neuen Ortsvorsteher für den größten Ortsteil Sunderns mit rund 13.000 Einwohnern ist der Ortsverbandsvorstand an Georg Te Pass herangetreten. „Für diese wichtige Aufgabe brauchen wir eine Person, die für Sundern brennt und bereit ist, viel ehrenamtliche Zeit für unseren Ortsteil zu investieren“, so der Pressesprecher der CDU, Fabian Blome. Georg Te Pass, der schon vor und auch nach der Bürgermeisterwahl seine Bereitschaft für ein weiteres Engagement erklärt hatte, hat sich nach einem einstimmigen Votum der CDU und einer Bedenkzeit dazu bereit erklärt, dieses Ehrenamt zu übernehmen.

„Wir sind sehr froh, dass wir mit Georg Te Pass einen bekannten und engagierten Sunderner gefunden haben, der dieses Amt ausfüllen kann“, so Sebastian Booke. Glücklich zeigte sich auch Hans-Jürgen Schauerte. „Ich bin mir sicher, dass er das Amt mit vollem Einsatz im Sinne der Bürgerinnen und Bürger für Sundern angehen wird“, so der scheidende Ortsvorsteher. Georg Te Pass selbst möchte diese Aufgabe engagiert starten: „Ortsvorsteher ist man nicht nebenher. Sondern man hat eine bedeutsame Aufgabe für den Zusammenhalt und die zukünftige Entwicklung des Ortsteils.“