Findungskommission der CDU hat Arbeit aufgenommen

„Wir suchen eine Kandidatin oder einen Kandidaten für unsere Stadt Sundern, nicht für eine Partei“, lautet der Leitspruch der Findungskommission der CDU für die Bürgermeisterwahl im September, die am Montag erstmals tagte. Das Gremium selbst dokumentiert dabei die Öffnung der Partei: Neben Mitgliedern der CDU gehören auch vier Parteilose der Findungskommission an – Bürgerinnen und Bürger der Stadt, denen Sunderns Zukunft am Herzen liegt.

„Sundern ist stark. Und wir brauchen eine starke Führungspersönlichkeit mit Charisma für das Amt des Bürgermeisters, das am 13. September durch die Bürgerinnen und Bürger Sunderns neu besetzt werden wird“. Die gremienunabhängige Findungskommission hat in ihrer konstituierenden Sitzung in Dörnholthausen zunächst ein umfassendes Profil der Kandidatin bzw. des Kandidaten erstellt. Dabei haben die Mitglieder ihre persönliche Erfahrung und ihren Wissensschatz aus den unterschiedlichsten Berufsfeldern mit eingebracht.

Der Findungskommission gehören neun Bürgerinnen und Bürger Sunderns an, die vom geschäftsführenden Vorstand der CDU unterstützt werden.

Im Einzelnen sind dies:

  • Bernd Feldmann, Rechtsanwalt (Amecke)
  • Wilhelm Hegemann, Diplom-Betriebswirt (Hövel)
  • Theo Hirnstein, parteilos, Journalist (Altenhellefeld)
  • Peter Junker jun., parteilos, Bäckermeister (Hachen)
  • Fernando Sanchez-Garcia, parteilos, Unternehmer (Sundern)
  • Joachim Schulte, Unternehmer (Sundern)
  • Professor Dr. Sigrid Tschöpe-Scheffler, parteilos, Institutsleiterin des Institutes für Kindheit, Jugend, Familie und Erwachsene der Hochschule Köln (Langscheid)
  • Ferdinand Tillmann, ehemaliger Bundestagsabgeordneter, Unternehmer (Stockum)
  • Katharina Freifrau von Wrede, Unternehmerin (Amecke)

Die Kommission wird voraussichtlich im Juni einen oder mehrere Kandidatinnen bzw. Kandidaten der CDU-Mitgliederversammlung zur Nominierung vorschlagen, nachdem auch die Ortsverbände der CDU in öffentlichen Veranstaltungen hierüber getagt und beraten haben.

Das Profil für die gesuchte Persönlichkeit für das wichtigste öffentliche Amt in der Stadt Sundern hat die Kommission in einem ersten Schritt sehr genau definiert. Es leitet sich maßgeblich von den Tätigkeitsfeldern und Herausforderungen ab, die in den kommenden Jahren auf die Stadt Sundern zukommen. „Über allem stehen die Auswirkungen des demografischen Wandels, der Sundern verändert“, so die Kommission. Deshalb brauche Sundern eine charismatische Führungspersönlichkeit, die sich „als gut geölten Scharnier und als Bindeglied zwischen Verwaltung, Politik und Öffentlichkeit versteht“. Die Bürgermeisterin oder der Bürgermeister der Stadt Sundern müsse sich als „Gestalter einer dem Gemeinwohl dienenden und dem Bürger helfenden Verwaltung“ verstehen. Dazu gehörten eine umfassende Öffentlichkeitsarbeit und eine neue Kommunikationskultur des Rathauses – transparent nach innen und nach außen. Die neue Bürgermeisterin bzw. der neue Bürgermeister müsse Vertrauensperson und Vermittler zugleich und bereit und willens sein, die Vielfalt Sunderns mit den Orten und Dörfern und den dort engagierten zahlreichen Ehrenamtlern zu stärken.

Ein Augenmerk richtet die Findungskommission auch auf die berufliche Qualifikation möglicher Kandidaten. „Voraussetzung ist Führungsstärke – entweder im Bereich der öffentlichen Verwaltung oder aber in der freien Wirtschaft“, so die Kommission. Für den Wirtschaftsstandort Sundern sei das Verständnis von wirtschaftspolitischen Zusammenhängen und Erfordernissen absolut erforderlich. Einhergehen damit könne auch eine Professionalisierung des Bürgermeisteramtes. Sicherlich gehöre auch künftig die Repräsentation mit zum Amt. Gleichzeitig stünden der Bürgermeistern bzw. dem Bürgermeister der Stadt Sundern aber auch starke Stellvertreter zur Seite, die eine Fokussierung auf die hauptamtliche Tätigkeit zuließen.

Die Findungskommission wird nun über mögliche Persönlichkeiten beraten. Zudem bittet die Kommission darum, dass sich interessierte Bewerberinnen oder Bewerber initiativ an die Kommission wenden – oder Bürgerinnen und Bürger mit entsprechenden Vorschlägen. Ansprechpartner hierfür ist die CDU Sundern, Stefan Lange – persönlich/vertraulich – Eichendorffstr. 4, 59846 Sundern, E-Mail: Stefan.Lange@cdu-sundern.de